Dienstag, 22. Mai 2012

Rezension Im Land des Feuerfalken von Julie Peters


Broschiert: 496 Seiten
Verlag: Wunderlich (2. Mai 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 380525024X
ISBN-13: 978-3805250245





Kurzbeschreibung:
Neuseeland, 1907: Es geht ein tiefer Riss durch die irische Auswandererfamilie der O’Briens, die im fernen Neuseeland mit ihrer Schafzucht ihr Glück gemacht hat. Josie wächst bei ihrer Mutter Siobhan im Wald auf, ihre Schwester Sarah auf dem Stammsitz der O’Briens, in Kilkenny. Die beiden Schwestern könnten unterschiedlicher nicht sein: Sarah ist pflichtbewusst, Josie ein Wildfang, und sie beneiden sich gegenseitig um das, was sie vermissen. Aber dann bricht der Erste Weltkrieg in Europa aus, und er wirft seinen dunklen Schatten bis zum anderen Ende der Welt. Sarah heiratet einen ungeliebten Mann, ihre Schwester wendet sich von der Familie ab. Bald müssen sie erkennen, dass ein Leben ohne Wurzeln nicht wert ist, gelebt zu werden. Und die beiden Frauen kämpfen um ihr Glück … Der zweite, in sich abgeschlossene Teil von Julie Peters’ farbenprächtiger Neuseelandsaga.
Quelle: Amazon


Meine Meinung:
Dies ist ein Buch über eine dramatische Geschichte zweier junger Frauen, die um ihr Glück kämpfen. Das Buch beginnt kurz vor dem 1. Weltkrieg. Die zwei jungen Frauen heißen Sarah & Josie und sind Geschwister, deren Vater allerdings ein Maori war, was bei der irischen Familie & auch der Gesellschaft als ziemlich unschicklich gilt. Das ist im Prinzip auch schon die einzige Gemeinsamkeit der beiden. Ansonsten sind sie total unterschiedlich.

Sarah ist eine sehr ordentliche, pflichtbewusste, sittliche junge Frau, die zu Beginn des Buches gerade mal 16 oder 17 Jahre alt ist. Ihre Schwester Josie ist einige Jahre jünger und ihr genaues Gegenstück. Sie ist wild und rebellisch und unheimlich neugierig. Josie wächst bei ihrer Mutter Siobhan auf, wohingegen Sarah bei ihrer Großmutter Helen auf Kilkenny haust.

Doch der Krieg kommt und all die jungen Männer wie Jamie, Finn oder Rob ziehen in den Krieg, der unerwartet einige Jahre andauert. Jamie, der Sarah zuvor einen Heiratsantrag gemacht hatte, kehrt mit nur einem Arm zurück und sieht sich als zu gebrochen um Sarah das zu bieten, was sie verdient. Rob hingegen, der auch an Sarah interessiert ist heiratet sie einige Jahre später. Doch ist Sarah damit schlussendlich glücklich? Was passiert mit Jamie, der Sarah liebt? Und was wird aus Josie, die von allen Leuten nur als Kind eines Maoris angesehen wird?

Dies sind zwei Geschichten, so abenteuerlich und aufregend; mit sehr vielen Hochs und Tiefs. Die Figuren im Buch, besonders Rob und Jamie machen eine unglaubliche Wandlung durch. Zu Beginn war mir Rob unheimlich sympathisch und ich wollte unbedingt, dass er Sarah heiratet, da es einen kleinen Prolog gab in dem er Sarah eine für ihn sehr wertvolle Murmel schenkte. Das brachte ihm von Anfang an eine Menge Sympathiepunkte bei mir ein. Doch im Laufe des Buches, wird er lauter und verliert an Taktgefühl. Er verliert irgendwie an Liebenswürdigkeit. Wohingegen Jamie mir erst Seite für Seite mehr gefällt. Das wirkt sehr realistisch auf mich.

Im Prinzip kann man nicht sagen, dass Sarah und Josie die Hauptfiguren sind, denn es werden so viele Geschichten auch von zum Beispiel Sarahs Großmutter Helen erzählt. Wie sie sich entwickelt, wie sie altert. Denn das Buch zieht sich über viele, viele Jahre.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich fand alle Charaktere sehr authentisch und es kam niemals Langeweile auf. Es gab dramatische Szenen, glücklich Momente und unheimlich viel Gefühl. Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und mir gefallen auch diese höflichen Anreden, die man damals nunmal zu sagen pflegte, wie: Mr. O'Brien etc..

Eine tolle Geschichte !

5/5 Punkte!

An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an Julie Peters und den Wunderlich Verlag für dieses Exemplar. :)

Kommentare:

  1. Schöne Rezi! Da freue ich mich schon darauf das Buch zu lesen. Es liegt ja noch auf meinem Sub. :)
    Lg Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Wow, schöne Rezi!!!
    Das Buch wandert auf meine Wunschliste. Ich lese solche Bücher ja gerne. Ich hab ja was über für Familiengeschichten.

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön. :)
      Ja ich mag sowas ab und an auch sehr gerne. :)

      LG. :*

      Löschen