Freitag, 30. März 2012

Rezension In Frühlingsnächten von Jetta Charleton


Broschiert: 320 Seiten
Verlag: Kiepenheuer & Witsch; Auflage: 1., Auflage (12. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3462043943
ISBN-13: 978-3462043945


Kurzbeschreibung:
Der verschollen geglaubte zweite Roman. Als 2009 Jetta Carletons einziger Roman wiederveröffentlicht wurde, berichteten viele Zeitungen über die Geschichte des Welt-Bestsellers, der zu einem Klassiker der amerikanischen Literatur geworden ist mit einer überraschenden Folge: Das Manuskript von Jetta Carletons zweitem, verloren geglaubtem Roman ist wieder aufgetaucht. Missouri, Anfang der Vierzigerjahre: Allen Liles, Mitte zwanzig, träumt von New York, vom Theater, von der Musik, vom Schreiben. Stattdessen beginnt sie an einem College in der tiefsten Provinz zu unterrichten, wie ihre Mutter und ihre Großmutter. Dort öffnet sie ihren Studenten ein Tor zur Welt, sie treffen sich in Bars und Cafés, diskutieren über Literatur, Philosophie, das Leben, bis spät in die Nacht. Als Allen sich in einen der Studenten verliebt, erkennt sie Grenzen, die sie lange ignoriert hat. Sie muss sich entscheiden, wofür es sich zu kämpfen lohnt und was ihr die Freiheit wert ist. 
Quelle: Amazon

Meine Meinung:
Es geht um die 24-jährige Allen Liles, die, wie jeder von uns wahrscheinlich, einen großen Lebenstraum hat: sie möchte nach New York und Bücher oder Gedichte schreiben. Doch so einfach ist das natürlich nicht und so wird sie Lehrerin an einer Universität, wa sihr aber auch Spaß macht.
In diesem Buch geht es um das Leben selbst mit seinen Höhen & Tiefen, Tücken & Freuden und was es sonst noch alles zu bieten hat. Ein ganz normaler Roman, mal ohne Wesen mit übernatürlichen Kräften oder dass man um sein Leben kämpfen muss. Denn in diesem Roman sehen, wir, dass auch das Leben einige schwierige Phasen hat, die es zu überwinden gilt.

Allen ist eine sehr junge, aber engagierte Professorin & deshalb auch sehr beliebt bei den Studenten, weshalb sie auch mit dem einen oder anderen mal ins Kino geht oder sich abends trifft. Doch anscheind war das früher nicht so einfach, wie man sich das gedacht hat und sie fängt sich damit ganz schönen Ärger ein. Diese Abende, diese Frühlingsnächte mit den Jungs lassen ihr Herz aufgehen und sind ein schöner Kontrast zum stressigen und velleicht auch etwas eintönigen Professoren-Leben. Sie genießt diese Abende, weshalb es auch dazu kommt, dass sie sich in einen ihrer Studenten verliebt.

Mehr möchte ich nicht vom Inhalt verraten. Mir hat dieses Buch wirklich sehr gefallen. Es ist schnell und einfach zu lesen. Die Schriftart ist etwas anders als in den meisten Büchern die ich gelesen habe, allerdings nicht weniger gut. :) Die Autorin hat die Gespräche so gestaltet, wie auch wirklich ein normaler Mensch reden würde, öfters mal mit Pausen und einigen Gedankensprüngen, wie das eben manchmal so ist. Das fande ich sehr schön. Man sieht wie auch ganz normale allträgliche kleine Probleme den Menschen von innen ein bisschen schwächen und zerfressen können. Allen stellt sich bei ihrem Problem dann immer gleich alles ganz kritisch vor, was passieren könnte, wo sie landen könnte. Dies fande ich sehr realisitisch. Auch ich polarisieren immer gleich alles und stelle mir schlimme Sachen vor muss ich zugeben, obwohl dann oftmals alles ganz harmlos verläuft.^^ 

Gegen Ende hin amcht sich Allen immer mehr Gedanken darum, was sie denn nun wirklich möchte im Leben, wo sie landen will. Sie möchte was erleben und etwas erzählen können, leben und frei sein, unabhängig, denn man hat in späteren Jahren immernoch die Zeit sich ruhig hinzulegen und einfach mal nix zutun und sich festzulegen, doch solange es geht noch fit auf den Beinen sein. So geht es mir zwar nicht, aber ich kenne einige bei denen das auch so ist und ich verstehe das.

Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich vergebe 4,5/5 Punkte, ein kleiner Schliff hat irgendwie doch gefehlt, aber ansonsten wirklich sehr lesenswert.

An dieser Stelle ein herzlichen Dankeschön an Lovelybooks &
den KiWi-Verlag für dieses schöne Exemplar und die Leserunde. :)

Kommentare:

  1. Ist zwar nicht unbedingt mein derzeitiges Beuteschema, klingt aber trotzdem sehr interessant.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch hört sich richtig gut an. Und der Titel passt ja gerade zur Jahreszeit. ;)
    Lg steffi

    AntwortenLöschen
  3. Lieb von euch. :*
    Jaa zum Frühling perfekt. :)

    AntwortenLöschen
  4. Der Klappentext hört sich schon richtig toll an! Und so ein Roman wird irgendwann sicher wieder anstehen.

    LG Anni

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöne Rezension,aber mich spricht der Klappentext im Moment nicht an.Ich glaube ich habe in letzter Zeit zu viele 'Problembücher' gelesen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jo hab schon gelesen bei dir.^^ manchmal reichts einem dann.^^ dann muss wieder was leichtes her.^^
      LG :*

      Löschen