Samstag, 26. Dezember 2015

Rezension Küss mich unterm Nordlicht von Joanna Wolfe

Taschenbuch: 336 Seiten 
Verlag: cbt (9. November 2015) 
Sprache: Deutsch 
Reihe: Nein 
Empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren 

Kurzbeschreibung: Seit dem Tod ihrer Mutter betreibt die achtzehnjährige Jenny mit ihrem Vater eine Lodge in Alaska und hilft bei der Husky-Zucht. Sie will unbedingt in die Fußstapfen ihrer Mutter treten und an dem legendären Iditarod-Hundeschlittenrennen teilnehmen. Gemeinsam mit dem gleichaltrigen Mike, der in der Lodge zu Gast ist, unternimmt sie Touren durch Schnee und Eis, aber sie geraten in große Gefahr, als sie militanten Umweltschützern in die Quere kommen ... 




Meine Meinung:
Dieses Buch hat mir schon beim Angucken ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. Vor allem in der Weihnachtszeit hat das Lesen dieses Buches im kalten Alaska und einer Liebe, von der ich gehofft hatte, dass sie mein Herz erwärmt, Spaß gemacht. Leider hatte der Klappentext ein etwas zu viel versprochen und die Geschichte nahm einen gänzlich anderen Verlauf.

Der Start ist mir ziemlich leicht gefallen und die ersten 120 Seiten waren auch wirklich zuckersüß mit den beiden Protagonisten Jenny und Mike, ein Urlauber aus Kalifornien. So unterschiedlich die beiden auch sein mögen, so schnell entsteht daraus eine große Liebe, die einfach nicht bei mir ankommen wollte. Sie machen gar nicht so viel zusammen, reden auch nicht wirklich viel und plötzlich ist von starken Gefühlen die Rede. Das war mir wirklich zu schnell und zu unrealistisch.

Ein Problem, welches mit der Zeit ebenfalls zunahm, war die politische Seite des Buches. Es geht um den Ölabbau in Alaska, um viel Geld und große Konzerne, die nur auf Profit aus sind. Dieses Thema wird groß gefächert besprochen und schlussendlich dreht sich die gesamte Handlung darum. Das war so schade. Ich hatte mir mehr zwischenmenschliches und romantisches erhofft und wurde leider ein wenig enttäuscht.

Das Ende war noch einmal spannend. Es ging um Leben und Tod und natürlich um die große Liebe. Auch wenn alles ziemlich schnell verlief, so sind mir Mike und Jenny am Ende ein bisschen ans Herz gewachsen und auch die Schönheit Alaskas mit der weißen Winterlandschaft.

                                                       Fazit                                                            

"Küss mich unterm Nordlicht" hält nicht ganz, was der Klappentext verspricht. Es werden viele politische Themen besprochen, die einiges an Handlung und dem Aufbau der Beziehung zwischen Jenny und Mike, wegnehmen. Die Liebe zwischen den beiden sprang leider nicht bei mir über. 3,5/5 Punkte.

Danke cbt!

Kommentare:

  1. Danke für die Rezi. Ich glaube, dass sie mich vor einem Fehlkauf bewahrt. Das Cover und den Klappentext fand ich total ansorechend. Aber, auch ich hätte etwas anderes erwaret bei diesem Buch.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Yvonne,
      Gerne. :) Ist aber auch wirklich doof, wenn einem eine tolle Liebesgeschichte in Alaska versprochen wird.
      Liebste Grüße!

      Löschen
  2. Tolle Rezi, dieses Buch wollte ich mir auch unbedingt kaufen. Ich glaube ich lass es lieber :)
    Bin eben auf deine Seite gestoßen und bleibe als Leserin
    Lg
    Mersii
    http://rotaliedbooks.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Mersii,
      danke für deinen Kommentar. :) Mh ja irgendwie ziemlich ernüchternd. :(
      Wow da freue ich mich sehr. Vielen Dank.

      Liebste Grüße!

      Löschen