Montag, 9. März 2015

Rezension Luna-Chroniken 01: Wie Monde so silbern von Marissa Meyer





  • Format: Kindle Edition
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 398 Seiten
  • Verlag: Carlsen (20. Dezember 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • Kurzbeschreibung: Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht der Prinz ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die Prinz Kai unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie in dem großen Ball, auf dem Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …



    Meine Meinung:
    Ich kann die Tage, Wochen und Monate gar nicht zählen, die ich um dieses Buch herumgeschlichen bin. Überall war es zu sehen. Jede Bloggerin hat es rezensiert und davon geschwärmt. Was hat mich aufgehalten? .. Keine Ahnung! Alle 5 Sterne Rezensionen kann ich nachvollziehen und bin ebenfalls sowas von begeistert. 

    Jaja, wieder so eine Märchen-Adaptation denkt man sich. Nee, nee! Das Märchen lässt sich dabei ganz schwer wiederfinden, weil so viel verändert und an die moderne Welt angepasst wurde, dass es schon fast ein ganz neues ist. Cinder ist ein Cyborg. Ein Mensch mit maschinellen Körperteilen, die sie verloren hatte. Und Cinder arbeitet als Mechanikerin. Repariert Androiden, bis der Kaiser mit seiner persönlichen Androidin ihren Laden betritt. Aber Cinder wäre nicht Cinder, wenn sie jetzt dahin schmelzen würde. Sie ist ganz professionell und außerdem: Auch der Kaiser ist nur ein Mensch.

    Der ganze Anfang ist im Prinzip noch nichts Großes, weil noch so viele Schwierigkeiten auf sie zukommen, eine Krankheit ausbricht, die Königin des Mondes auf die Erde kommt, ihre Stiefmutter ihr die Hölle heiß macht und alles noch einmal durchgewirbelt wird. Spannung und Action pur. Man kann mit dem Lesen nicht aufhören und kommt aus dem Staunen nicht mehr raus. Und dann gibt es immer so kleine Momente mit dem Kaiser, ein kleiner Satz und manchmal nur ein winziges Wort, was ein Mädchenherz zum Schmelzen bringt.

    Ich habe direkt wegen des 2. Bandes nachgeschaut, finde es aber etwas doof, dass nun die Protagonistin wechselt. Aber mal schauen. Da ja alle so begeistert sind und Cinder auf jeden Fall noch mitzureden hat, wird auch der 2. Band irgendwann in meinen Händen liegen. Ich freu mich drauf.

                                                 Fazit                                               

    "Wie Monde so silbern" ist ein adaptiertes Märchen, was schon kaum mehr als Märchen durchgehen könnte, da es auf eine ganz tolle Weise stark verändert wurde. Der Kaiser, Cinders Stiefmutter und noch viel tiefer liegende Probleme bringen Cinders Leben durcheinander und bieten Spannung pur. 5/5 Punkte.





    Die Reihe: Luna-Chroniken:
    & Zwischenbände

    Kommentare:

    1. Ich fand das Buch auch gut, allerdings nicht so gut wie du. Ich hab einfach was so ganz krass anderes erwartet, ich glaube, daher fehlte mir etwas diese Begeisterung, von der alle anderen schwärmen. Band 2 liegt aber schon daheim und ich werde auch auf jeden Fall weiterlesen. Schöne Rezension!

      Liebste Grüße,
      Nazurka

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Ja ist echt crass anders. Wenn man nur so ein bisschen Veränderung erwartet, kann ich mir vorstellen, dass es etwas enttäuschend ist. Schön, dass du es auch weiterliest. :)
        Liebste Grüße und DANKE!

        Löschen