Freitag, 23. Oktober 2015

Rezension Thalam: Die Hüter der Erde von Gabriele Ennemann




  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
  • Verlag: Riverfield Verlag (25. September 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • Reihe: Bisher nicht
  • Empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre

  • Kurzbeschreibung: Nie im Leben hätte der 15-jährige Gidion gedacht, dass er einmal ein richtiger Held sein würde. Doch als er bei einem seiner heimlichen nächtlichen Ausflüge beobachtet, wie feindliche Jäger an der Küste Thalams landen, überstürzen sich die Ereignisse. Gidion erfährt, dass er zu den Avantgarde gehört: vier Auserwählte, die sich den dunklen Mächten stellen. Auf ihrer abenteuerlichen Reise in die unbekannte Unten-Welt treffen sie geheimnisvolle Wesen, die ihnen nicht immer wohlgesonnen sind. Schließlich kommt es zum entscheidenden Kampf ... 




    Meine Meinung:
    Thalam entführt uns in eine fantastische, wundervolle Welt, in der alles möglich ist. Gidion ist junge 15 Jahre alt und sieht mit eigenen Augen, wie die Lebensachse, welche unsere Welt und die Welt von Thalam im Gleichgewicht hält, gestohlen wird. Damit dieses Gleichgewicht nicht zerstört wird, tritt er mit noch 3 weiteren Mitstreitern eine Reise an, die Lebensachse wieder zurückzuholen.

    Zu seinen drei Begleitern mag ich nicht unbedingt viel sagen, da man ihre eigene Geschichte dazu hören muss, sonst wird einfach zu viel Spannung weggenommen. Allerdings passen sie ziemlich gut zusammen und ergänzen sich gut. Als die Reise beginnt lernen wir immer wieder ein Stück mehr von Thalam kennen und seinen Wesen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und meine Fantasie gerne angeregt haben. Von sprechenden Raupen, über lügende Wichtel sind ziemlich interessante Wesen dabei.

    Während ihrer Reise durchschreiten sie viele Gegenden, die ihre Besonderheiten und auch Gefahren bergen sodass die Reise niemals langweilig wird. Dabei steigt der Spannungsbogen immer weiter an. Vor allem auch durch die Erzählperspektive des bösen Charakters, den man ebenfalls erleben durfte. Das hat mir gut gefallen. Freundschaft und Vertrauen spielen dabei eine wichtige Rolle und Frau Ennemann bietet in dieser Hinsicht immer wieder neue Überraschungen und Erkentnisse. Vor allem auch das Ende hat mich neugierig gemacht, da eine ganz große Frage bzw. ein Vorhaben noch ungeklärt ist, auf das ich mich allerdings sehr gefreut hatte. Ich bin gespannt ob, und wenn ja, wann ein zweiter Band erscheint.

                                                              Fazit                                                                  

    "Thalam: Die Hüter der Erde" bietet Fantasie wie in alten Zeiten. Sprechende Raupen, böse Gestalten und gefährliche Gebiete bringen viel Spannung und Abenteuer in die Reise die Lebensachse aus den Fängen des Bösen zu retten. 4,5/5 Punkte.


    Danke Riverfield!

    Kommentare:

    1. Eine tolle Rezension aber leider kein Buch, welches mich anspricht=/

      MfG Wurm200
      http://wurm200.blogspot.de/

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Danke. :)
        Ach Mensch, wir finden schon noch eines. :D

        Liebste Grüße und ein schönes WE!

        Löschen