Donnerstag, 20. Dezember 2012

Rezension Serafina - Das Königreich der Drachen: Band 1 von Rachel Hartman


Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: cbj (19. November 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570152693
ISBN-13: 978-3570152690
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: Seraphina






Kurzbeschreibung:
Kann EIN Mädchen ZWEI Welten vereinen?

Die Drachen könnten die Menschen vernichten. Doch sie sind zu fasziniert von ihnen. Dies ist die Basis des fragilen Friedens zwischen beiden Völkern, die jäh brüchig wird, als der Thronanwärter ihres gemeinsamen Königreichs brutal ermordet wird – auf Drachenart. Die junge Serafina hat guten Grund, beide Parteien zu fürchten. Hütet doch das erst seit kurzem am Hofe lebende Mädchen selbst ein Geheimnis. Als sie in die Mordermittlungen verwickelt wird, kommt der scharfsinnige junge Hauptmann der Garde, Lucian Kiggs, ihm gefährlich nahe und droht, ihre Verstrickung mit der Welt der Drachen zu enthüllen und ihr ganzes Leben auf immer zu zerstören.
Quelle: cbj


Buchtrailer:
Quelle: Youtube
Meine Meinung:
Ein Auftakt zu einer großen Drachen-Saga. :)
Der Krieg zwischen den Drachen und den Menschen hat in den Köpfen der beiden nicht wirklich ein Ende gefunden. Auch nicht mit dem Friedensvertrag. Und zwischen all dem Streit das Mädchen Serafina, halb Mensch, halb Drache.

Serafina verkörpert für mich ein starkes, mutiges, nach außen hin ein sehr furchtloses Mädchen, das aber mit sich selbst immer sehr viel zu kämpfen hat. Da sie so viele Geheimnisse zu wahren hat, kann sie sich niemandem so richtig öffnen, außer ihrem Onkel, der für sie wie ein Vater ist. Somit ist Serafina irgendwie eine Gefürchtete oder Ausgestoßene für mich, immer darauf bedacht nichts falsches zu sagen. Ich denke das ist sehr schwer. Sie will nie jemanden verletzten, sie möchte für jeden nur das Beste, sie möchte helfen und den Krieg verhindern. Ich habe sehr sehr großen Respekt vor ihr. Ich finde es gut, wie sie sich Gedanken zu allem macht, wie sie schlussfolgert und sich für das einsetzt, was für das Land und alle das Beste ist. Dabei wirkt auch nichts überzogen, obwohl ich mich schon manchmal gefragt habe, wieso sie so guten Kontakt zu dem Königshaus hat. Aber ich denke, das wird daran liegen, dass sie die Prinzessin unterrichtet.

Auch die anderen Hauptcharaktere sind sehr detailliert beschrieben und haben alle ihre Macken, aber natürlich auch ihre Eigenschaften, die der Leser liebt.

Man wird direkt in die Geschichte hineingeworfen, voller "Fachwörter" (die aber zum Glück größtenteils im Glossar erklärt sind) bombardiert und versteht erstmal vieles nicht. So zumindest ging es mir. Ich habe eine Weile gebraucht um mich zurecht zu finden und musste auch einige Stellen 2 oder mehrmals lesen. Ich habe auch oft die Bedeutungen der "Fachbegriffe" vergessen, aber das bessert sich mit der Zeit. Auch die Sprache und der Schreibstil sind sehr eigen, vornehm und alt, daran musste ich mich erst gewöhnen. Ich weiß nur nicht so Recht ob sie mir gefallen oder nicht. ;)

Die Geschichte an sich kommt sehr schleppend in Gang. Also am Anfang passiert ziemlich viel, aber bis zum krönenden Ende kommt man nur häppchenweise weiter. Am Anfang der Geschichte passiert ein Mord an einen Menschen. Sein Kopf wurde nie gefunden und man beschuldigt die Drachen. Danach kommt lange Zeit nichts und erst nach vielen vielen Seiten wird nachgeforscht. Da bleibt die Spannung manchmal auf der Strecke und das Buch trottet etwas vor sich hin. Es wird viel erklärt, viele Erinnerungen kommen ans Licht, und die Hinweise versteht man nur so über Umwege bzw. später.

Die Geschichte an sich gefällt mir richtig gut. Drachen sind faszinierende Wesen, vor denen man sich fürchten sollte. Nicht anders ergeht es den Menschen in "Serafina". Die Leute haben selbst immer noch Angst, Jahrzehnte nachdem der Friedensvertrag geschlossen wurde und ich kann das voll und ganz nachvollziehen, denn dort werden die Drachen als Wesen ohne Seele beschrieben. Sie unterziehen sich oft einer Prozedur, bei der alle Gefühle entfernt werden. Was also sollte sie davon abhalten einfach ihrem Jagdtrieb nachzugehen?

Fazit                                                                                                                                  

"Serafina" ist für mich ein sprachlich und von den Charakteren ehr sehr detailliertes, schönes Buch. Es wird viel Hintergrundwissen zwischengeschoben. Von der Spannung und Handlung an sich hängt es manchmal etwas nach. Nichtsdestotrotz folgen weitere Bände, die denke ich sehr vielversprechend sein können. :)
3/5 Punkte.

An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an den cbj Verlag für die Bereitstellung des Buches. :)

Kommentare:

  1. Das hab ich für meinen Großen zu Weihnachten gekauft, weil er total gern Drachengeschichten liest. Bin mal gespannt, wie er es dann findet. Und ich darf es bestimmt dann auch mal lesen :)

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin ich ja auch mal gespannt, hoffe es gefällt ihm. :) Und dir dann natürlich auch, wenn du es liest. ;)

      Liebste Grüße, Liss.

      Löschen
  2. Tolle Rezi!
    Ich glaube das Buch ist dann doch nicht so ganz das Richtige für mich, aber ich bin gespannt, wie die weiteren Bände abschneiten und ob sie besser abschneiden.

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, ja ich bin auch etwas zwiegespalten, aber gespannt auf die Folgebände. :)

      LG. :))

      Löschen
  3. Die Geschichte ist anfangs dur viele neue Begriffe etwas verwirrend, dannach plätschert die Handlung nur noch vor sich hin und richtig spannend wird es nicht. Der Autorin ist es nicht gelungen den Leser zu fesseln und man kann nur hoffen, dass der nächste Teil spannender wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ja finde ich auch so. Jap mal sehen, ob der 2. Teil mehr Überraschungen bereithält. ;)
      LG. :)

      Löschen