Sonntag, 23. Dezember 2012

Rezension Hourglass: Die Stunde der Zeitreisenden von Myra McEntire


Broschiert: 384 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (15. Mai 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442475635
ISBN-13: 978-3442475636
Originaltitel: Hourglass







Kurzbeschreibung:
Sie kann in die Vergangenheit sehen, er in die Zukunft
Die 17-jährige Emerson Cole sieht Dinge, die niemand sonst sehen kann: Es sind Geister, Menschen aus einer anderen Zeit. Keiner konnte ihr bisher erklären warum. Erst als sie Michael Weaver kennenlernt, den attraktiven Experten einer mysteriösen Organisation namens „Hourglass“, scheint ihre Welt wieder Sinn zu ergeben. Nicht nur fühlt sie sich zu ihm hingezogen, sondern er eröffnet ihr, dass sie eine besondere Gabe besitzt – sie kann durch die Zeit reisen. Nur deshalb hat Michael sie aufgesucht, und nur deshalb schwebt sie bereits in größter Gefahr.
Quelle: Goldmann


Meine Meinung:
Hourglass hat mich schon nach den ersten Seiten gefesselt. Emerson, kurz Em, ist ein normales Mädchen mit besonderes Fähigkeiten. Sie sieht Personen aus der Vergangenheit, doch diese sind oft gar nicht so einfach von realen Menschen zu unterscheiden, was ihr schon so einige Therapiestunden und Klinikaufenthalte beschert hat. Sie kommt damit nicht klar, sie denkt sie ist ein Freak bis Michael kommt und ihr sagt, dass er sie auch sieht.

Dass aus den beiden was wird, war mir schon von Anfang an klar. Wie es sich entwickelt war allerdings herzzerreißend schön. Sein Grinsen und ihre peinlichen Kommentare haben mich sehr oft zum Schmunzeln gebracht. Diese Geheimnistuerei war mir allerdings ein bisschen zu viel und zu klischeehaft. Wie soll sie ihm helfen, wenn er ihr nichts sagt?

Michael ist für mich ein typischer Frauenheld und Beschützer, was ich aber nicht im negativen Sinne meine. Er ist sehr einfühlsam, liebenswert, scheut sich aber auch nicht davor Mädchen in peinliche Situationen zu bringen und einfach laut loszulachen. Das macht ihn sehr sympathisch und ich hab ihn schon von Anfang an in mein Herz geschlossen.
Em ist stark, mutig, witzig und hört auf ihr Herz, was mir sehr gefällt. Trotzdem hat sie Respekt vor gewissen Personen und weiß wie sie sich zu verhalten hat. Der Leser sowie die beiden merken schon ab der ersten Begegnung, dass sie zusammen gehören, doch der Weg bis dahin ist steinig und manchmal wollen sie es irgendwie nicht wahr haben.

Die Geschichte an sich beginnt mit Symptomen und entwickelt sich doch extrem vielschichtig. Die Fähigkeit in der Zeit zu reisen ist nur eine Gabe von vielen, die Personen haben können und das macht es unheimlich gefährlich, denn auch der Bösewicht kann mit der Zeit spielen. Was zu Beginn so klar erscheint wird später in Frage gestellt. Freunde werden zu Feinden und Geheimnisse gibt es im Überfluss, von denen so einige am Ende aufgelöst werden und den Leser ins Staunen versetzen und "Aha-Momente" beschert, zumindest bei mir. Ich liebe es, wenn man lange im Dunkeln tappt und am Ende die große Auflösung kommt. So ergibt irgendwann alles einen Sinn. Da Zeitreisen und das Manipulieren von Zeit auch extrem viel mit Physik zutun hat, musste manches erklärt werden, wobei ich zugeben muss, dass ich einige Stellen 2 mal lesen musste. Ich finde das aber unheimlich spannend und die Autorin hat die Geschichte sehr gut verpackt und die Spannung jede Seite aufrechterhalten.

Der Schreibstil gefällt mir super. Das Buch lässt sich sehr schnell und flüssig lesen.
Die Hintergrundgeschichte bzw. Em's Verhältnisse sind gleichzeitig traurig, aber auch sehr ermutigend. Nach dem Tod ihrer Eltern zieht Em zu ihren ca. 20 Jahre älteren Bruder Thomas, der versucht ihr das Leben so schön wie möglich zu gestalten. Er möchte, dass sie bei ihm und seiner Freundin wohnt, zeigt aber trotzdem, dass es Regeln gibt, die eingehalten werden sollten. Dieses Verhältnis zwischen den Dreien ist sehr familiär, respektvoll , verständlich und nachvollziehbar und gibt Em und dem Leser das Gefühl ein Zuhause zu haben. Sehr warmherzig, trotz der Trauer.

Fazit                                                                                                                                

Hourglass ist für mich ein gelungener Auftakt zu einem Zeitreise-Roman. Es gibt viele Geheimnisse, die gelüftet werden und bietet dem Leser durch authentische, vielschichtige Charaktere schöne Lesestunden. Ich freue mich auf die Fortsetzung und vergebe 5/5 Punkte.


An dieser Stelle ein ganz, ganz herzliches Dankeschön an den Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars. :)

Kommentare:

  1. Schöne Rezension, "Hourglass" möchte ich auch noch gerne lesen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daaanke. :) Jaa lies das. Ist echt schön. :)

      LG.

      Löschen