Montag, 4. März 2013

Rezension Radio Gaga 01 von Katrin Bongard



  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 450 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 237 Seiten
  • Verlag: Red Bug Books (2. November 2012)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch





  • Kurzbeschreibung:
    Nur ungerne ist Rocco (16) von München nach Berlin gezogen. Ihm fehlt die Freundin, in der Schule wird er gemobbt. Alles ändert sich, als er Radio Gaga hört, einen Piratensender mit einem abgedrehten Programm, der aus einem alten Grenzwachturm auf dem ehemaligen Todesstreifen sendet. Von da an will Rocco nur noch eins: Die Radiocrew kennenlernen – vor allem die geniale Moderatorin Ramona.


    Meine Meinung:
    Dies ist das zweite Buch von Katrin Bongard, was ich gelesen habe und ich stehe dem mit gemischten Gefühlen gegenüber.

    Rocco war für mich zu Beginn ein sehr sympathischer Protagonist. Ich habe noch nicht viele Bücher mit männlichen Protagonisten gelesen, finde es aber immer sehr interessant, wie denn die Männer ticken. Und ja anscheinend denken sie wirklich oft an Sex. Ist das so? Das wäre ja grausam. Und Rocco denkt auch immer an verschiedene Frauen. Mal findet er Ramona sexy, dann steht er auf Mika und wieder zurück. Selbst Anna fand er zwischendrin irgendwie einmal anziehend. Das war mir etwas zu viel und zu unrealistisch. Ansonsten macht sich Rocco immer viele Gedanken, ist aber schon irgendwie ziemlich oberflächlich. Mit der Zeit wurde er mir unsympathischer, als er immer nur an die Mädels und an Sex gedacht hatte und manchmal Entscheidungen traf, die ich nicht ganz nachvollziehen konnte.

    Die Spannung hielt sich leider auch in Grenzen. Es war nicht langweilig. Das nicht. Es ist ja ständig etwas passiert aber ich wusste nicht so recht worauf die Handlung hinausläuft. Erst dachte ich er muss sich seinen Platz bei Radio Gaga hart erarbeiten und im 2. Band hat er es geschafft und darf senden. Allerdings hat sich das auch alles ziemlich schnell entwickelt. Er wurde leicht aufgenommen und dann auch direkt ins kalte Wasser geschmissen. Ich fand es toll und sehr liebenswert, wie die Mitglieder von Radio Gaga Rocco aufgenommen haben und wie es sich entwickelte.
    Das Buch lässt sich super leicht und flüssig lesen und auch die Jugendsprache sagt mir sehr zu.

    Positiv anzumerken sind die Vielzahl an Problemen, die ein Teenager zu bewältigen hat. Es werden sowohl das erste Mal als auch Mobbing, Selbstverwirklichung und Drogen angesprochen und deren Gefahren etc näher beleuchtet. Außerdem gefallen mir die Eltern und das Familienleben von Rocco. Sie sind sehr authentisch verkörpert und haben selber ihre Macken, was wiederum Auswirkungen auf die Kinder hat. Ich denke für die Schule wäre dieses Buch ebenfalls angebracht.

    Allerdings finde ich es erstaunlich, dass eine Frau aus der Perspektive eines Mannes schreibt. Da muss man sich auch erstmal hineinversetzen und überlegen, wie ein Junge in dem Alter tickt, was er fühlt und denkt.

    Fazit                                                                                                                                 

    Radio Gaga ist etwas anders und war trotz des etwas unsympathischen Rocco im Großen und Ganzen ein gutes durchschnittliches Buch mit ein paar Schwächen. Deshalb 3/5 Punkte.


    Kommentare:

    1. Schöne Rezi! :) Ich habe das Buch auch noch auf meinem Kindle und bin gespannt darauf. Flying Moon von Katrin Bongard hat mir richtig gut gefallen, deshalb hoffe ich ja eigentlich das Radio Gaga mithalten kann. ;) Naja mal sehen ...

      Und ja ich bin am 16. bei der Buchmesse. Und du? Gehst du auch?

      Liebe Grüße
      Steffi

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Danke. :)
        Ja von Flying Moon hab ich auch shcon so einiges gehört. ;)
        Jaaa ich auch am 16. Vielleicht sehen wir uns ja. :) Das wär cool.

        LG. :*

        Löschen