Dienstag, 10. Mai 2016

Rezension Unrivaled 01: Gewinnen ist alles von Alyson Noel

Broschiert: 416 Seiten 
Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (10. Mai 2016) 
Sprache: Deutsch 
Reihe: Ja  |  Teil 1 von 3 
Empfohlenes Alter: 14 - 15 Jahre 
Originaltitel: Unrivaled

Kurzbeschreibung: Mach diesen Sommer einen der Unrivaled Clubs zum Hotspot der Stars und sichere dir die Chance auf einen unglaublichen Geldgewinn! Obwohl sie in ihrem Gossip-Blog über Promis lästert, widersteht Layla nicht der Chance, sich ihr Journalismus-Studium zu finanzieren. Doch das kann sie ihre Beziehung kosten, denn ihr Freund ist strikt gegen den Job – er hat schon einmal jemanden an die Welt des schönen Scheins verloren. Aster will eigentlich Schauspielerin werden. Dafür muss sie erst mal berühmt werden und nimmt die erste Hürde als Promoterin. Auf keinen Fall dürfen ihre Eltern davon erfahren, sie haben für Aster nämlich ganz andere Pläne – fernab von der Glitzerwelt. Tommy ist nach Hollywood gekommen, um seinen leiblichen Vater kennenzulernen – den Nachtclubbesitzer Ira Redman. Ihm und sich selbst will Tommy beweisen, dass er ein Gewinner ist. Wie weit werden sie gehen, um ihr Ziel zu erreichen?


Meine Meinung:
Puh, ich muss ja ehrlich zugeben, dass ich bereits 2 angefangene, aber nicht beendete, Reihen der Autorin in meinem Buchregal liegen habe. Da es sich bei dieser neuen Reihe (von der ich annahm, dass es ein Einzelband ist) mal nicht um Fantasy handelt, gab ich der Autorin noch eine Chance. Aber leider hat sie es wieder verbockt. :(

Wir starten ohne großes Vorgeplänkel mit 3, manchmal auch 4 oder 5 Protagonisten, die sich für ein Job in der Management-Branche bewerben und ausgewählt werden. Sie müssen Clubs leiten und es zählen fast ausschließlich Besucherzahlen sowie prominente Gäste. Ich fand, dass man von der Planung her kaum etwas mitbekommen hat. Das Ganze entwickelt sich dann in eine ziemlich brisante Geschichte, bei der am Ende Opfer und Täter da stehen, man aber nicht wirklich weiß, wer was ist. Alles ist sehr verdreht und geheimnisvoll. Man denkt, man kriegt was mit, doch irgendwie tappt man doch immer im Dunkeln.

Allerdings ist die ganze Sache so neutral und unspannend geschrieben, dass es einen auch irgendwie nicht wirklich interessiert. Nur das Ende hat mich dann ein bisschen aufgeweckt, da ich es zuerst nicht so ganz begreifen wollte. Alles ist ziemlich wischi waschi, plätschert vor sich hin und ist sehr uninteressant geschrieben. Ich musste mich oft zum weiterlesen zwingen. Ich denke man hätte was richtig Gutes draus machen können. Ziemlich schade.

                                                          Fazit                                                                     

Leider fehlen mir zu "Unrivaled: Gewinnen ist alles" tatsächlich mal ein bisschen die Worte. Was zunächst spannend schien, entwickelte sich in eine uninteressante Geschichte, die mich nicht wirklich gefesselt hat. Alles plätschert immer so vor sich hin, ist ziemlich verdreht und geheimnisvoll. Mit den Protagonisten konnte ich mich ebenfalls kaum anfreunden. 2,5/5 Punkte.

Danke Harper Collins!

Kommentare:

  1. Hey!
    Deine schriftliche Rezensin kann ich nachvollziehen, aber die 2,5 Punkte empfinde ich als ein bisschen zu kulant bei deinem eigentlich vernichtenden Urteil...
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      ja da muss ich dir recht geben. :D Bei mir sind ab 3 Punkte aber die Bücher oft nicht gut. 4 ist gut und 5 ist super, und darunter gefällt mir eigentlich nicht so. Bei 1 Punkt muss ich es eigentlich schon grottenschlecht finden. :D
      Aber es war ja auch nicht so, dass es mich zu Tode gelangweilt hat. Es war in Ordnung, aber langweilig. ;)

      Viele Grüße,
      Liss ♥

      Löschen