Montag, 19. Juni 2017

Rezension Ein Sommer und vier Tage von Adriana Popescu

Taschenbuch: 336 Seiten 
Verlag: cbj (13. März 2017) 
Sprache: Deutsch 
Reihe: Nein 
Empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren 

Kurzbeschreibung: Sich mal so richtig verknallen! Das wär´s, denkt sich die 16-jährige Paula, der ihr wohlbehütetes Leben manchmal ganz schön auf die Nerven geht. Paula würde viel lieber ferne Länder bereisen, ein Abenteuer erleben und sich mal so richtig, richtig verlieben. Als sie während der Busfahrt nach Amalfi ins Sommerferienlager versehentlich an einer norditalienischen Raststätte zurückgelassen wird – ausgerechnet mit dem süßesten Typen der Gruppe –, packt sie die Gelegenheit beim Schopf und lässt sich für vier köstliche, völlig losgelöste Tage mit ihm allein durch Italien treiben ...

 

Meine Meinung:
Nach "Paris, du und ich" war ich vom Schreibstil und dem Aufbau der Geschichte der Autorin ganz gebannt und wollte deswegen unbedingt noch mehr Bücher von ihr lesen. Und auch dieses hier hat den direkten Weg in mein Herz eingeschlagen.

Für Paula steht ein langweiliger Sommer mit einer Reisegruppe nach Italien bevor. Doch statt eines vorgegebenen Planes, möchte sie am liebsten selber die Welt bereisen und Abenteuer erleben. Und schwups steht sie nur mit Handgepäck und einem ziemlich scharfen Typen an einer Raststätte irgendwo in Italien und wurde vergessen. Den scharfen Typen hat sie während der Fahrt schon kennengelernt als er einfach ihr Hand nahm und sie ansprach. Schon allein das war so mega süß zu lesen und man wünscht sich so sehr, dass einem auch mal so etwas tolles passiert.

Und dann reisen sie alleine durch Italien und gehen überall hin, wo sie möchten. Eis essen in Verona? Eine der ältesten Universitäten der Welt besichtigen? Alles kein Problem mit einem Reiseführer, etwas Geld und einer großen Portion Mut und Abenteuerlust. Ich glaube jeder stellt sich so etwas wundervoll und aufregend vor und hat dennoch Angst es durch zu ziehen. Und genau diese Gefühle gehen in diesem Buch dermaßen ins Herz, denn man muss sich auch einfach mal trauen und auf das Herz hören. 

Am meisten begeistert haben mich aber die Gespräche zwischen Paula und Lewis, die wie schon in "Paris, du und ich" einzigartig sind. Man hat das Gefühl man steht daneben und lauscht einem Pärchen auf der Straße. Die Gespräche sind so realitätstreu und feinfühlig und es werden die richtigen Fragen zur richtigen Zeit gestellt. Gefühle kommen ans Licht, wenn sie am stärksten sind. Hat mich einfach umgehauen!

                                                              Fazit                                                                   

"Ein Sommer und vier Tage" hat mich besonders durch seine Gespräche zwischen Paula und Lewis, aber auch durch die Schreibweise sehr berührt und wird nicht das letzte Buch sein, das ich von Adriana Popescu lesen werde. Es ist so schön zu lesen, wie jemand den Mut besitzt alleine durch Italien zu reisen und alles mitzunehmen und zu entdecken, was das Herz begehrt. 5/5 Punkte.

Danke cbj!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen