Dienstag, 29. November 2016

Rezension Realitätsgewitter von Julia Zange


FormatKindle Edition 
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 157 Seiten 
Verlag: Aufbau Digital (14. November 2016) 
Sprache: Deutsch 

Kurzbeschreibung: Marla ist 20 Jahre alt und gerade in Berlin angekommen, einer Metropole, die sich im Umbruch befi ndet, ermüdet und getrieben von iPhones, Facebook, Selbstverwirklichung, Optimierung und Geldnöten. Während sie die Stadt erkundet und einen Job bei einem Hochglanzmagazin annimmt, bricht der Panzer, den sie ihr ganzes Leben aufgebaut hatte, langsam auf. Fremde Gefühle, überwältigender Schmerz, neue Entdeckungen und eine ganze Reihe bindungsunfähiger Männer aus Amerika brechen auf sie ein. Als sie auch noch von ihrer einzigen Freundin verlassen wird, beschließt Marla, noch einmal in ihren Heimatort zu reisen …



Meine Meinung:
Realitätsgewitter klang für mich nach einem locker leichten Jugendbuch von einem Mädchen, das sich erst finden muss. Im gewissen Sinne stimmt das auch so. Nur dass es sehr anstrengend und kompliziert umgesetzt wurde. 

Die Protagonistin Marla war für mich anstrengend und bemitleidenswert zugleich. Sie ist ein Mädchen, wie es jedes in Berlin sein könnte. Frisch, jung, voller Tatendrang, unabhängig. Aber auch so einsam und alleine. Sie hat über 1500 Freunde auf Facebook. Was sagt diese Zahl aus, wenn man sich an Weihnachten irgendwohin selber einladen muss? Wenn die Eltern einem den Geldhahn zudrehen, weil sie sich nicht mehr Zuhause meldet und nie vorbeikommt. Nicht mal an Weihnachten.

Sie macht sich das Leben unnötig schwer, ist auf jeder Party und überall dabei und trotzdem spürt man die ganze Zeit diese drückende Einsamkeit. Und das hat mich echt mitgenommen. Außerdem hüpft sie in dem Buch von einem Event, oder einem Typ eher gesagt, zum nächsten. Mir fehlte da komplett die Handlung und vor allem das Ziel. Was will sie eigentlich? Was sucht sie? Wohin will sie? Das ist mir nicht mal klar geworden, als die letzte Seite gelesen war.

Dieses Buch hat mir nichts gesagt, außer dass Marla sehr einsam ist und sich das auch nicht ändert. Man weiß nicht mal wirklich, ob sie das will. Sie lebt vor sich hin, ist überall und nirgendwo und genau das sagt dir das Buch. Zum Glück hatte es auch nur ca. 160 Seiten, sodass es sich schnell las. Die Autorin bringt allerdings sehr viel Aktualität in das Buch. Es ist modern und jung geschrieben, die mobile, schnelle Welt ist überall präsent. Das hat etwas wieder rausgehauen.

                                                           Fazit                                                                  

"Realitätsgewitter" repräsentiert ein Mädchen, wie es jedes in Berlin sein könnte. Marla ist auf jeder Party und überall dabei und trotzdem spürt man die ganze Zeit eine gewisse drückende Einsamkeit. Leider hat mir dieses Buch nichts gesagt, außer dass Marla sehr einsam ist und sich da auch nicht ändert. Sie ist überall und nirgendwo. Irgendwie traurig. 2/5 Punkte.


Danke an den Aufbau-Verlag!

Kommentare:

  1. Huhu!

    Das Buch hab ich jetzt auch schon auf mehreren Buchblogs gesehen (das erste Mal glaube ich sogar auf einem Faltdisplay des Verlags bei der FBM), allerdings hat mich das Cover jetzt nicht so angesprochen, mich wirklich näher damit beschäftigen. Dein Fazit hat mich allerdings neugierig gemacht, doch mal die ganze Rezi zu lesen :). Es klingt irgendwie nach einem Buch, das den Alltag eines Mädchens begleitet, das (noch?) nicht weiß, wo es hinwill. Manche Menschen wissen das aber wohl nie, auch wenn sie älter werden ... So gesehen ist es sicher realistisch, die Frage ist aber, wie viel Realismus wir wirklich haben wollen - und ob wir nicht doch lieber ein Happy-End wollen :D.

    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Marie,
      ich muss ja zugeben, dass mich das Cover zum Klappentext lesen animiert hat. :D Und der klang dann sogar echt gut. Aber das Buch, mmhh..
      Ja deine Meinung stimmt wohl! Wir tauche in Bücher ab um der Realität zu entfliehen und schöne Geschichten zu lesen. Und diese war irgendwie nicht schön. Naja was solls. :D

      Liebste Grüße zurück! :)

      Löschen
  2. Heyho,

    das buch kenne ich gar nicht, aber es wäre wohl auch inhaltlich nichts für mich. Das Cover hingegen würde mich ja schon begeistern. Verdammt ist dieses Katzengesicht süße <3

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ruby,
      ja das Cover ist echt schön. Ja und der Inhalt eher weniger. Naja, es können nicht alle Bücher toll sein :D

      Viele Grüße!

      Löschen
  3. Hallo :-)
    ich war auf einer Lesung der Autorin, da ich das Buch vom Klappentext her auch interessant fand. Leider habe ich dann auch schnell gemerkt, dass das nichts für mich ist. Ich habe auch keine Handlung erkannt und die Seiten wurden irgendwie nur mit Typen, Sex und ähnlichem gefüllt. War etwas enttäuschend, aber wenn ich deine Rezension so lese, dann wurde das Buch auch nicht besser. Glücklicherweise sind Geschmäcker verschieden...

    Liebe Grüße
    Ena

    PS: Ich habe nun ein bisschen bei dir gestöbert und dein Blog gefällt mir. Ich bleib gern als Leserin da. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ena!
      ja, du hast recht. Es ist sehr oberflächlich und dreht sich wirklich um diese Dinge. Hat leider einfach kein Spaß gemacht es zu lesen.

      Liebe Grüße!
      PS: DANKE! Habe es gesehen. :) War auch direkt mal bei dir!

      Löschen