Samstag, 10. August 2019

Rezension Im Himmel gibt es einen Bahnhof von Jando

Gebundene Ausgabe: 96 Seiten 
Verlag: Koros Nord (15. April 2019) 
Sprache: Deutsch 
Reihe: Nein 

Kurzbeschreibung: „So erkenne, dass der schönste Weg der Dunkelheit zu entfliehen, die Liebe ist. Allein sie vermag die Herzen der Menschen zu öffnen.“ 

Ein Mann sitzt allein und verlassen auf einer Bank am Meer. Er weiß nicht, wer er ist und wie er dort hingekommen ist. Da begegnet ihm Maja und erzählt ihm die Geschichte einer jungen Familie, einer großen Liebe und eines tragischen Unglücks. In einer Welt zwischen Leben und Tod, zwischen Realität und Fantasie kämpft der Mann ums Überleben für sich und seine Familie. Ein fantastisches modernes Märchen, das zeigt, wozu die unerschütterliche Kraft der Liebe fähig sein kann.

 

Meine Meinung:
Nach langer Zeit hat ein Buch von Jando wieder in meine Hände gefunden. Und dieses mal auch wieder in mein Herz. Nachdem mich das letzte Buch leider nicht so berühren konnte, hat mich Jando mit dieser Geschichte eines Mannes und seiner Familie wieder gepackt. Es geht um einen Mann auf einer Bank, der nicht weiß, wo er ist und was er hier tut. Dann erscheint eine Frau mit Hund neben ihm und erzählt ihm eine Geschichte.

Und diese Geschichte ist so schön geschrieben. Es sind kurze, knappe Kapitel, sodass man sich jedes mal denkt: Eins geht noch. Und dann schlägt man auf einmal die letzte Seite zu. Die Geschichte regt zum Nachdenken an. Zuerst über den Mann und seine persönliche Geschichte und zum Schluss auch über sich selbst, das Leben, die Liebe, Hoffnung, Trauer, .. Einfach alles, was zum Leben dazugehört.

Die Illustrationen, von Jandos Schwester gezeichnet, runden das kleine Büchlein ab und machen es zu einem Schatz, den jeder in seinem Buchregal stehen habe sollte. Jando erinnert die Menschen daran, dass man nicht aufhören soll zu träumen und dass es Märchen auch auch irgendwie immer noch gibt. Man darf nicht aufhören, richtig hinzuschauen und alles mit all seinen Sinnen wahrzunehmen. Das Leben ist lebenswert und das beschreibt Jando in schönen poetischen Sätzen und Weisheiten. Würde man Passagen markieren, die einen besonders berühren, braucht man den Stift gar nicht mehr abzusetzen.

                                                        Fazit                                                                

Jandos modernes, neues Märchen hat mal wieder mein Herz erobert und wird bestimmt einen schönen Platz im Bücherregal bekommen. Der poetische Schreibstil sowie die weichen Illustrationen runden die gefühlvolle Geschichte ab. 5/5 Punkte.



Danke Jando!

Keine Kommentare:

Kommentar posten