Sonntag, 18. März 2018

Rezension Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen von Jennifer E. Smith

Broschiert: 256 Seiten 
Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (5. Februar 2018) 
Sprache: Deutsch 
Reihe: Nein 

Kurzbeschreibung: Ab morgen wird Clare an der Ostküste studieren und Aidan auf ein College in Kalifornien gehen. Clare ist skeptisch, ob ihre Beziehung trotz der Entfernung zwischen ihnen bestehen kann. Dennoch lässt sie sich darauf ein, gemeinsam mit Aidan all die Orte aufzusuchen, die für ihre Liebe eine Rolle gespielt haben. Können zwölf Stunden Clares Entschluss beeinflussen? Im Morgengrauen ist der Moment der Wahrheit gekommen: Ist es eine Trennung auf Zeit oder ein Abschied für immer?


Meine Meinung:
Ich liebe ja Bücher, die an einem einzigen Tag spielen. Da kann man schon mal von ausgehen, dass viel passieren wird. Und so war es auch. Clare und Aiden haben fast ihre ganze Highschool-Zeit miteinander verbracht und kennen sich in- und auswendig. Nun werden sie an unterschiedlichen Orten studieren und müssen sich entscheiden, ob sie zusammenbleiben oder sich trennen. Wobei Clare für trennen und Aiden für zusammenbleiben ist, drehen sich die Ansichten im Laufe des Buches mehrmals.

Das Schöne ist, dass man die gemeinsame Zeit der beiden noch einmal mit erlebt. Clare hat sich für die letzte Nacht ein Spiel ausgedacht. Sie wollen alle wichtigen Stationen ihrer Beziehung nochmal aufsuchen und genießen. Wobei ich sagen muss, dass mich so etwas nicht dazu bringen könnte, dann für immer los zu lassen. Allerdings treffen sie auch auf Freunde und die Familie und bei einem ruhigen Abend bleibt es dann auch nicht mehr.

Dabei hat mir Aiden oftmals Leid getan. Er hat oft versucht, Clare zu überreden und zu überzeugen und muss dann noch schweren Herzens die ganze Reise mitmachen. Aber auch Clare weicht einige Male auf, besonders als sie Dinge erfährt, die in letzter Sekunde doch noch so vieles ändern können. Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert und gehofft, dass zum Beispiel einer der beiden sich demnächst einen anderen Studienplatz oder ähnliches sucht. Kann ja sein. :D Es wird unfassbar viel geredet, über die Vergangenheit, aber auch über die Zukunft. Es werden unterschiedliche Möglichkeiten durchgegangen, sodass die Hoffnung immer bestehen bleibt.

Wie das Buch ausgeht, will ich nicht sagen, aber es ist passend und realistisch gewählt. Trotzdem stimmt es mich irgendwie nicht so ganz glücklich, weil auch viel Traurigkeit mit drin gehangen hat. 

                                                           Fazit                                                             

"Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen"ist eine Nacht voller Abenteuer und Gefühle, voller Herzschmerz und Hoffnung. Man erlebt die beiden in ihren sensibelsten letzten Stunden zusammen und hofft so sehr, dass sie zusammen bleiben. Wie es ausgeht? Lies selbst! 4/5 Punkte.

Danke HarperCollins!

Keine Kommentare:

Kommentar posten