Dienstag, 28. März 2017

Rezension Liebe ist wie Drachensteigen von Ashley Herring Blake


Gebundene Ausgabe: 336 Seiten 
Verlag: Magellan (18. Januar 2017) 
Sprache: Deutsch 
Reihe: Nein 
Empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre 

Kurzbeschreibung: Lass es gut sein. Diesen Rat bekommt Hadley oft genug zu hören, seit sie von der Affäre ihres Vaters erfahren hat. Aber Hadley will es nicht gut sein lassen, sie will wütend sein und in Frieden gelassen werden. Am allermeisten von ihrem Vater. Sam hat das Drama in seiner Familie auch langsam satt. Noch immer leidet er unter der Trennung der Eltern und dem Umzug in eine neue Stadt, er will einfach nur in Ruhe sein Schuljahr beenden. Nach einer Beziehung sucht er nicht … zumindest nicht, bis er Hadley zum ersten Mal sieht. Sam und Hadley verlieben sich, trotz allem oder gerade deshalb. Für einen kurzen Moment scheint ihre Liebe zu genügen, um alles andere auszublenden. Doch als eine schreckliche Wahrheit ans Licht kommt, müssen Hadley und Sam wieder alles infrage stellen.



Meine Meinung:
Ich habe bei diesem Buch echt mitgefiebert bis endlich der große Knall kam. Dabei muss ich ehrlich sagen, dass ich es bis 1/4 des Buches selber nicht gecheckt hatte, wie Sam und Hadley zusammenhängen. :D Der Titel beschreibt das Buch dabei auch echt gut. Drachensteigen. Ein auf und ab, hin und her. Gefühle über Gefühle. Vieles staut sich an, bis das Fass überläuft und die Tränen fließen. 

Sam und Hadley lernen sich in der Schule kennen, da beide unabhängig voneinander von Nashville in eine neue Stadt gezogen sind - in dieselbe. Hadley gibt sich sehr unnahbar, da sie von der Affaire ihres Vaters sehr gebrochen ist und lässt wirklich keinen mehr an sich heran. Mehr als Sex ist nicht drin. Und auch kein Reden danach, jemals mehr. Sie hält die Leute auf Abstand. Ihre einzige wirkliche Bezugsperson ist ihre beste Freundin Kat. Sam, der auch mit elterlichen Problemen fertig werden muss, ist dabei ganz fasziniert von ihr und will sie näher kennen lernen.

Dabei finde ich es manchmal ganz schön hart, was die beiden da alles gleichzeitig durchmachen. Als Jugendliche hat man schon in der Schule "Probleme". Man muss Erwachsen werden. Und die familiären machen das Ganze ganz bestimmt nicht leichter. Trotzdem verlieben sie sich ungewollt ineinander. Sie können gar nicht ohne einander und wie es der Zufall will, landen sie immer wieder beieinander. Das war echt süß anzuschauen.

Das Geheimnis zerreißt Sam förmlich. Denn er weiß Bescheid. Aber Hadley nicht. Er kämpft unheimlich stark mit sich. Und ich konnte diesen Kampf sehr gut nachvollziehen, da diese Gedanken stets aus Sams Perspektive mitgetragen wurden. Die gesamte Botschaft des Buches gefällt mir. Man lernt daraus und doch hat man eine ruhige, liebevolle Geschichte gelesen an deren Zeilen man förmlich hängt.

                                                         Fazit                                                               

"Liebe ist wie Drachensteigen" von Ashley Herring Blake ist ein gefühlvolles Buches über Schuld, Vertrauen, Familie und die Liebe. Vor allem die Grundkonstellation des Buches hat mir gefallen und was draus gemacht wurde, war noch viel besser. Sowohl die Lehren als auch die Gefühle, die das Buch beinhalten, haben mich überzeugt. 5/5 Punkte.

Danke Magellan!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen