Montag, 17. Juli 2017

Rezension Stell dir vor, dass ich dich liebe von Jennifer Niven

Broschiert: 464 Seiten 
Verlag: FISCHER Sauerländer (22. Juni 2017) 
Sprache: Deutsch 
Übersetzung: Maren Illinger 
Reihe: Nein 

Kurzbeschreibung: Jack ist der Coolste, der Schönste, von allen geliebt und begehrt. Doch er hat ein Geheimnis: Er ist gesichtsblind. Auf Partys fällt es ihm schwer, seine Freundin unter all den anderen Frauen zu erkennen. Für ihn sieht ein Gesicht wie das andere aus. Dass er schon mal einer vollkommen Fremden ein »Hey Baby« ins Ohr raunt, halten alle für Coolness. Doch Jacks ganzes Leben besteht aus Strategien und Lügen, um sein Problem zu vertuschen: Immer cool bleiben, auch wenn er mal die Falsche küsst. Jedes Fettnäpfchen eine Showbühne! Und dann kommt Libby, die in den Augen vieler so unperfekt ist, wie man nur sein kann. Denn Libby ist übergewichtig. Keine Strategie der Welt kann das vertuschen. Libby ist die Einzige, die erkennt, was hinter Jacks ewigem Lächeln steckt. Bei ihr kann Jack zum ersten Mal einfach er selbst sein. Aber hat einer wie Jack den Mut, zu einer wie Libby zu stehen?

Quelle: Fischer


Meine Meinung:
Ah, dieses Buch ist ein Schatz, ein Segen und ein Meisterwerk in der Jugendliteratur. Zumindest für mich. Denn Libby und Jack und ihre Geschichten gehen wirklich tief ins Herz. Sie können unterschiedlicher nicht sein. Jack, der coole Junge der Schule. Angesehen und von den Mädchen vergöttert. Doch er trägt ein Geheimnis: Er ist gesichtsblind und muss jede Person anhand von Haarfarbe, Stellung der Ohren oder ähnlichem identifizieren. Libby hingegen trugt den Titel als fettester Teenager Amerikas und hat sehr krasse Defizite in ihrem Selbstbewusstsein.

Und beide möchten sich ändern. Möchten sich akzeptieren und lieben lernen. Sie wollen mit der Welt da draußen klar kommen und das Leben genießen. Aber das ist gar nicht so einfach. Aber zusammen sind viele Dinge sowieso leichter. Und während sie sich kennen lernen, merken sie, dass irgendetwas zwischen ihnen ist. Ein Prickeln, etwas magisches, das sie nicht beschreiben können. Und es war echt süß, wie sie immer telefonieren und SMS schreiben, aber so schüchtern sind, wenn sie sich treffen.

Die Geschichte nimmt ihren Lauf und man ist hautnah mit dabei, wie sie sich mehr trauen und reifer werden. Libby fängt an sich zu wehren und Jack lässt es zu, dass seine Krankheit offiziell wird. Aber beide sind dabei nie alleine und haben Rückhalt. Und das ist echt schön zu lesen. Das Ende wird wahrscheinlich schon am Anfang klar sein, dennoch ist auch hier der Weg dahin fast schöner als das Ende selbst.

                                                           Fazit                                                                 

"Stell dir vor, dass ich dich liebe" bietet eine Gefühlsexplosion. Wir begleiten Jack und Libby auf dem Weg zu mehr Selbstbewusstsein, Selbstakzeptanz und natürlich zur gegenseitigen Liebe. Dabei ist der Weg fast schöner als das schon zu Beginn erwartete Ende. Ein tolles Jugendbuch! 5/5 Punkte.

Danke Fischer!

Kommentare:

  1. Man kann deine Begeisterung für das Buch ja richtig spüren. Mir hat es ebenfalls richtig gut gefallen :D

    LG Tarika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tarika,
      hehe danke. :) Ja, hat mir wirklich sehr gut gefallen. Da schau ich direkt mal, was du so geschrieben hast. :)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Liss <3

    Das Buch habe ich letzte Woche auch gelesen und ich fand es auch gut, aber nicht ganz so gut wie du. Dennoch eine gute Geschichte, die von vielen gelesen werden sollte, damit endlich mal den Leuten die Augen geöffnet wird. Ich finde es auch toll, dass mal eine Autorin nicht die typischen Charaktere für eine Geschichte ausgewählt hat ;)

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jenny ♥
      Hehe, da hast du recht! Vor allem die Charaktere machen das Buch so besonders. :)

      Liebste Grüße!

      Löschen
  3. Hey,
    Ich finde das sehr richtig, was du geschrieben hast. Ich meine natürlich weiß der erfahrene Leser, was ihn am Ende der Geschichte vermutlich erwarten wird, aber hier zählt einfach der Weg und ich finde, dass Jennifer Niven da ein sehr wichtiges Thema aufgegriffen hat und dieses sehr schonungslos und großartig bearbeitet hat. Ein wirklich wichtiges Buch, dass viel viel mehr Leute lesen sollten.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen